Unser Glaube

Glaubensbekenntnis

Der Glaube an den heiligen Gott, den Schöpfer Himmels und der Erde und die Gewissheit, dass durch Jesus Christus Gottes Wirklichkeit auf der Erde sichtbar geworden ist, ist unser Fundament.

Der Glaube an den einzigen und persönlichen Gott bezieht sich auf die Offenbarungen, die Er der Menschheit von Anbeginn der Zeit gegeben hat. Diese Offenbarung ist wahrheitsgetreu überliefert und bis in unsere Gegenwart unverfälscht erhalten worden.

Die Bibel ist eine Sammlung der Schriften, die von Gott eingegeben wurden. Sie sind wahrheitsgetreu bis in unsere heutige Zeit überliefert. Die biblische Geschichte seit der Schöpfung passiert in einem Zeitraum von ungefähr 6000 Jahren.

Der Heilige Geist eröffnet uns die Wahrheit der Bibel und bewirkt in uns das Verstehen der Geheimnisse Gottes und ermöglicht, dass wir und Gott in enger Kommunikation stehen können.

Gott erkennen wir aus der Bibel und  in unseren persönlichen Erfahrungen. In beidem wird  Gott sichtbar als VATER – SOHN – HEILIGER GEIST, in Wort und Tat. Der Glaube an die Dreieinigkeit Gottes ist grundlegend für unsere Beziehung zu ihm, da Gott sich dementsprechend offenbart.

Der Bund zwischen Gott und dem Menschen

Der Bund, den Gott mit den Menschen geschlossen hat, ist bedeutungsvoll für unser Verhältnis zu ihm.

  • Noah-Bund:
    Keine weitere Sintflut mehr. Regenbogen als Zeichen des Friedens!
  • Abraham-Bund:
    Seinen Nachkommen zu segnen.
    Dies sind Abraham, Isaak, Jakob, …
  • Mose-Bund:
    Die aus dem Gesetz Gottes rechtmäßige Tilgung der Schuld.
    Die stellvertretende Sühnung durch das Opferlamm.
  • David-Bund:
    Ewige Nachkommenschaft.
    Die Nachkommenschaft Davids soll die offenbarende Offenbarung Gottes sein.
  • Christus-Bund:
    Der letzte Bund Gottes.
    Das Kreuz von Jesus (Nachkomme Abrahams – Davids) symbolisiert den Frieden Gottes mit dem Menschen, da dort die stellvertretende Sühnung für die Welt in Ewigkeit geschah.

Der Opfertod von Jesus

Gott hat uns als ein Gegenüber geschaffen, damit wir in seiner Güte und Liebe leben und ihn als Herr und guten Vater erleben und genießen können. Wir Menschen wählten aber einen anderen Weg und machten andere Dinge zu unseren Herren und suchten Glück dort, wo Gott nicht war und ist. Dadurch wurden wir verletzt und betrogen und auch schuldig vor Gott. Um diese zerbrochene Beziehung zwischen IHM und uns wieder herzustellen und die Schuld zu tilgen, müsste konsequenterweise uns die gerechte Strafe treffen.

In Jesus Christus aber zeigt sich die unverdiente Liebe Gottes. Er ist Gott und wurde Mensch und durch seinen Tod am Kreuz trat er an unsere Stelle, nahm stellverstretend die Strafe entgegen, die uns hätte treffen müssen. Das ist der Opfertod.

Dann ist Er auferstanden und die Macht des Todes und der Teufel wurden für immer besiegt!

Apg 4,12 Bei niemand anderem ist Rettung zu finden; unter dem ganzen Himmel ist uns Menschen kein anderer Name gegeben, durch den wir gerettet werden können.

Die Kraft des Heiligen Geistes

Der Heilige Geist öffnet uns die Augen für die Wahrheit des Opfertodes Jesu und auch für die Notwendigkeit der Versöhnung mit Gott. Sobald wir an die Vergebung glauben, die durch Jesus möglich wird, lebt der Heilige Geist in uns und befähigt uns Gottes Wille für unser Leben zu erkennen und auch danach zu leben. Der Heilige Geist rüstet uns aus mit geistlichen Gaben, durch die wir an Gottes Plan für die Welt und für seine Gemeinde mitarbeiten und mitwirken.